Schwäbische Alb
Ausflüge im Ländle

Gestütshof Sankt Johann

Allee zum Fohlenhof

Ein Sonntagsausflug auf den Gestütshof Sankt Johann ist bei mir öfters drin. Das ist deshalb ein so toller Ort, weil er sowohl für Kinder, Hunde (und ihre Halter), Fahrradfahrer oder Rollstuhlfahrer geeignet ist. Los geht es auf einem Parkplatz entweder neben der Hauptstrasse, oder direkt an der Gaststätte und am Hoflädle.

Sankt Johann erreicht man über die Eninger Steige, oder die Holzelfinger Steige. Hauptsache es geht aufwärts, denn das Gestüt liegt auf der Schwäbischen Alb-zwar nur am Rande, aber doch oben.

Startpunkt Gestütsgasthof Sankt Johann

Der Gestütshof ist einer von drei Höfen die dem Haupt-und Landgestüt Marbach angehören und ist flächenmässig der Größte unter ihnen. Über den herrlichen Weg durch die Baumallee erreicht man den Fohlenhof, wo ein Teil der Stutfohlen aufgezogen wird.

Shiela und ich waren hier schon öfter und drehen eigentlich immer die selbe Runde. Das sind mit vielen Spiel und Fotopausen schon so um die drei Stunden die man unterwegs sein kann.
Wir laufen dabei den Alleenweg bis dahin wo der Acker aufhört und biegen dann in den Wald ein, wo ein Parallelweg neben der geteerten Straße verläuft. Ideal für zickige Hündinnen und Hobbyfotografen.

Paralellweg zur Allee
Pilze am Wegesrand

Dieser Weg ist jedoch nicht für Kinderwägen oder Rollstühle geeignet, da sich immer wieder Baumwurzeln auf den Wegen befinden. Dann und wann muss man einem Biker platzmachen ansonsten ist man hier ziemlich für sich.
Nach ca. 20 Minuten erreicht man den Fohlenhof mit seinen herrlichen, riesigen Weiden wo die jungen Fohlen nach herzenslust toben und springen können. Bevor man in das Gehöft läuft gibt es auch die Möglichkeit, auf einem Grillplatz davor eine Kleinigkeit zu essen.

Der Fohlenhof mit den Weiden

Vorbei an der Weide und den drei Bäumen im Bild, geht der Weg in Richtung eines Waldstückes. Hier gibt es verschiedene Wanderwege, wir wollen jedoch auf das Plateau von dem man einen wunderschönen Blick über die Schwäbische Alb hat. Einfach dem Schild Rohrauer Hütte folgen, jedoch nicht ganz. Wenn der Wald endet tritt man heraus auf ein riesiges Feld und sieht von dort recht schnell den Aussichtspunkt.

Blick über die Alb Richtung Bad Urach

Es ist eine tolle Aussicht bei jedem Wetter. Zusätzlich gibt es dort noch ein kostenloses Fernglas, das beim Durchschauen anzeigt welche Ortschaft in welcher Richtung liegt. Auf meinem Bild kann man die Burg Hohen Urach und weiter weg die Burg Teck entdecken. Auch interessante Ziele, aber nicht heute…
Shiela und ich gönnen uns hier meist ein kleines Päuschen, auf der Wiese kann man wunderbar mit dem Ball spielen oder ein Stück weiter auch wieder Grillen.

An der Grillstelle
Auf dem Weg zur Hütte

Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es weiter zum Naturfreundehaus Rohrauer Hütte. Diese befindet sich noch ungefähr zehn Minuten von dem Aussichtspunkt entfernt. Dort gibt es die Möglichkeit einen Kuchen zu essen, aber auch herzhafte Speisen wie Wurstsalat oder Maultaschen sind dort zu haben. Für Getränke ist auch gesorgt und man kann gemütlich im Freien oder im Winter drinnen sitzen.

Rohrauer Hütte

Ab diesem Punkt beginnt der Rückweg. Aber da es nicht der Gleiche sein soll wie man gekommen ist, läuft man an der Hütte am Waldrand vorbei, entgegengesetzt zum Aussichtspunkt.

Rohrauer Hütte auf dem Rückweg

An der nächsten Kreuzung biegt man dann rechts ab und läuft den Weg solange bis man sich wieder an der Kreuzung am Fohlenhof befindet. Von hier aus bleibt es jedem selbst überlassen wie er zurück zum Auto kommt.

Das war unser Sonntagsspaziergang. Nun habt ihr einen kleinen Teil der Schwäbischen Alb gesehen. Ich hoffe, euch gefällt dieser Weg so gut wie uns beiden und wer weiß…

…vielleicht trifft man sich mal dort?

Eine müde, aber glückliche Shiela

Ich freue mich über Eure Rückmeldungen.

Teile diesen Beitrag

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.